Anmelden

Einloggen

Username
Password *
an mich erinnern

nächste Termine  

   

Kalender  

Letzter Monat August 2018 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 31 1 2 3 4 5
week 32 6 7 8 9 10 11 12
week 33 13 14 15 16 17 18 19
week 34 20 21 22 23 24 25 26
week 35 27 28 29 30 31
   

Unser Sport

Es gibt verschiedene Disziplinen im Billard. Wir praktizieren im regulären Spielbetrieb Poolbillard und Snooker.

Poolbillard lässt sich in weitere Disziplinen unterteilen. Relevant sind hiervon aktuell 8-Ball, 9-Ball, 10-Ball und 14.1-endlos. Das heisst, diese werden im Mannschaftssport wie auch in den Einzelmeisterschaften ausgetragen. Billard ist aber mehr als das. Einige Vereine bieten weitere Billard-Disziplinen wie z. B. Karambol, Kegel, Artistique oder Dreiband an - um nur einige weitere zu nennen. Von kleinen, lokalen Wettbewerben bis hin zu großen Turnieren und Meisterschaft auf regionaler und überregionaler Ebene in Deutschland, Europa oder sogar weltweit lässt sich Billard, seine Sportbegeisterten, die Vereine, aber auch die Einzelkämpfer bewundern. Im weiteren öffentlichen Fokus, da auch durch die Medien mittlerweile anerkannt und unterstützt, ist die Billard-Disziplin Snooker. Es ist gut und schön, dass zumindest diese Disziplin heute viel Aufmerksamkeit bekommt. Schade bleibt, dass es die anderen Disziplinen bisher eher schwer haben, öffentliches Interesse zu erhalten und zu binden.

Mit unserem Vereinssitz in Darmstadt sind wir als Sportverein in Hessen vertreten und spielen dort eingegliedert in den Hessischen Pool Billard Verband (HPBV). Dieser ist Mitglied im Landessportbund Hessen e.V. (LSBH), der Deutschen Billard Union (DBU) und somit auch im Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB). Was viele nicht wissen: Billard ist seit 1998 als olympische Sportart zugelassen. Es wird jedoch leider nicht ausgetragen.
Billard unterliegt, wie alle olympischen Sportarten, den nationalen Anti-Doping-Regelungen der "Nationale Anti-Doping Agentur Deutschland" (NADA) und der "World Anti-Doping Agency" (WADA).

In Hessen geht es von der Kreisliga über Bezirksliga, Landesliga, Verbandsliga bis hin zur höchsten hessischen Liga, der Oberliga. Danach folgen auf Bundesebene die Regionalliga, sowie die zweite und erste Bundesliga. Das System ist somit vom deutschen Fussball sicher weitestgehend bekannt.

Jährlich messen sich die Sportler zudem auch in Einzelwettbewerben. Im Poolbillard gibt es für die verschiedenen Disziplinen bei den Erwachsenen verschiedene, hierarchisch gestaffelt eLeistungsklassen. Gespielt wird hier nach Altersklasse - Damen/Herren bzw. Senioren/Ladies (ab 40 Jahren) und aufgeteilt nach Spielstärke. Ranglisten geben die Belegungen der einzelnen Leistungsklassen wieder. Die höchste Leistungsklasse (LK) ist die LK-A, die niedrigste ist (aktuell bei den Herren) die LK-D. Die Senioren haben 3 Leistungsklassen, LK-A bis LK-C. Bei den Damen und Ladies gibt es, auf Grund der doch immer noch deutlich geringeren Anzahl an Sportlerinnen gegenüber den Herren, derzeit nur eine Leistungsklasse, die LK-A. Jugendliche dürfen bei den Wettbewerben der Damen bzw. Herren teilnehmen.

Vom LK-A aus ist eine Qualifikation für die Landesmeisterschaften, bei uns also die Hessenmeisterschaften (HM) möglich. Die HM führen zu den Deutschen Meisterschaften (DM). Von hier aus führen weitere Qualifikationen auf die Europameisterschaften, von dort zu den Weltmeisterschaften.

Für die jungen Pool-Billardsportler werden U15 (nur 8-Ball), U17 und U19 (jeweils alle Disziplinen) Jugendhessenmeisterschaften (JHM) als Einzelwettbewebe auf Landesebene ausgetragen. Ab der U17 führt der Weg auch zu den Deutschen Meisterschaften (Jugend-Deutsche Meisterschaften, kurz JDM), dann potentiell auf Europa- bzw. Weltmeisterschaften der Jugend. Lediglich die U15 Turniere haben keine weiterührenden Wettbewerbe. Die dort ausgetragene 8-Ball JHM dient vor allem als Talente-Sichtungsturnier.

   
DBU Banner  

HBU / HPBV

 

© BSC Darmstadt 2013 e.V.